IMKEREI IN HERDECKE

 Nachrichten aus Wetter und Herdecke; WP/WR 27.11.2007

 

Herdecker Imker werben offensiv für ihre Produkte

 

"Heimischer Honig hilft Allergikern"

 

 

 

Die gestandenen Herren bürgen für Qualität. 08/15 Honig aus industrieller Anfertigung kommt Anton Rosenkranz, Günter Siewert und Ludger Sauerwald von der Gemeinschaft Regionale Imker Herdecke nicht ins Glas. Dafür stehen sie sogar mit ihrem Namen.

Hoher Besuch hatte sich gestern angegesagt. Der Vorsitzende des Westfälisch-Lippischen Imkerverbandes Friedrich-Wilhelm Brinkmann war zum Ortstermin bei Rewe in Ende gekommen. Vor Ort infomierte er sich über die Vermarktungsoffensive der regionalen Erzeugnisse. Die Herdecker hatten nämlich die Idee, Honig in einem eigenen Regal anzubieten. Versehen mit allen wichtigen Informationen zum Produkt - und natürlich dem Namen des jeweiligen Imkers. „Damit wollen wir noch näher ran an den Kunden”, betont Anton Rosenkranz. Und das käme auch dem Umweltschutz zugute. Der Honig müsse nicht erst hunderte von Kilometern transportiert werden, um in Herdecke aufs Brötchen geschmiert zu werden.  Die Experten lassen sich eben neue Wege einfallen, um dem landesweiten Rücklauf der Zunft entgegen zu wirken. Denn: Die Imker klagen über Nachwuchssorgen. Das liege am ständigen Rückbau von Naturflächen, habe aber auch ganz profane Gründe: Die Mitglieder werden immer älter. Junge Leute fehlen. Die Herdecker sind in dieser Beziehung eine Ausnahme. „Wir haben Neumitglieder”, freut sich Anton Rosenkranz.  Der Honig stammt aus einem Umkreis von zehn Kilometern. Gepanscht wird nicht. Doch er verfügt außer über Geschmack noch über einen weiteren Vorteil: „Da nur Pollen aus der Regionen verarbeitet werden, desensibilisiert der Honig gegen heimische Pollen. Ein Vorteil für Allergiker”, betont Brinkmann.

Martin SCHIRMER